Dienstag, 10. Dezember 2019

Immer Ärger mit der Wirtschaft

- en gros: Joseph Stiglitz ist der Auffassung, dass 40 Jahre Neoliberalismus der Demokratie großen Schaden zugefügt haben:
The form of globalization prescribed by neoliberalism left individuals and entire societies unable to control an important part of their own destiny, (...). The effects of capital-market liberalization were particularly odious: If a leading presidential candidate in an emerging market lost favor with Wall Street, the banks would pull their money out of the country. Voters then faced a stark choice: Give in to Wall Street or face a severe financial crisis.(...)
Even in rich countries, ordinary citizens were told, “You can’t pursue the policies you want” – whether adequate social protection, decent wages, progressive taxation, or a well-regulated financial system – “because the country will lose competitiveness, jobs will disappear, and you will suffer.”
Dani Rodrik wundert sich mittlerweile, dass es überhaupt (liberale) Demokratien im Kapitalismus gibt, Demokratien die mehr sind als nur der Tausch von Stimmmacht gegen materielle Inklusion (was häufig genug nicht einmal der mehr der Fall ist).

- en detail: Jeffrey Sachs berichtet von einem Internationalen Schiedsverfahren bei der Weltbank, in dem Pakistan zu 5,9 Mrd. US-Dollar Strafe vergattert wurde - for a project that was never approved by Pakistan and never carried out.  Sachs empfiehlt denn auch:
Thanks to the World Bank’s arbitrators, the rich are making a fortune at the expense of poor countries. Multinational companies are feasting on unapproved, non-existent projects. Fixing the broken arbitration system should start with a reversal of the outrageous ruling against Pakistan and a thorough investigation of the flawed and corrupt process that made it possible.
Der Sch... nimmt kein Ende.

und politisch: Als "Augenwischerei" bezeichnet Attac den Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz für die Einführung einer "angeblichen" Finanztransaktionssteuer:
Was Scholz da vorlegt, (...) [ist] eine reine Aktiensteuer, die noch dazu nur auf Papiere einiger weniger Unternehmen erhoben werden soll. (...) Die Scholz-Steuer hilft nicht gegen den sekundenschnellen elektronischen Wertpapierhandel, sie hilft nicht gegen die hochriskante Spekulation mit Derivaten und allem anderen, was außerbörslich gehandelt wird. Sie hilft überhaupt nicht.
Die Pressemitteilung ist noch nicht online. Die Attac-Seite zur Tobin-Tax findet sich hier.

Keine Kommentare:

Kommentar posten