Dienstag, 10. Januar 2012

Letzte Chance für Syrien?

Am 8.1. haben Kriegsschiffe aus Russland in Syrien angelegt. Die Asia Times Times meint, dass der Westen die schwierige Situation den Russen überlassen wolle. Die Russen versuchten die Bath-Partei dazu zu bringen, ihre Monopolstellung aufzugeben und eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden. Auch einige wichtige Verfassungsänderungen werden (nicht nur) von den Russen gefordert. Einige davon sind offensichtlich schon auf den Weg gebracht:
The new constitution would reportedly be out by mid-February, and Article 8 - which designates the Ba'ath Party as "leader of state and society" - will be omitted. The Ba'ath party congress will be held in the first week of February.
Die Frage bleibt, meint die Asia Times, wer von den Oppositionspolitikern seinen guten Ruf und ggf. seine Karriere für das Wagnis einer Regierung der nationalen Einheit riskieren würde. Denn es sei keineswegs klar, ob sich die Menschen auf den Straßen mit einer solchen Lösung und späteren Wahlen zufrieden geben würden. Die Eurasia Review meint denn auch:
Expectations now are that the Syrian regime will probably fail to implement the Arab plan, and subsequently will miss its last chance to prevent the internationalization of the conflict.
Dieses Szenario ist nach der Rede von Präsident Bashar al-Assad am 10. Januar (Press TV) noch wahrscheinlicher geworden - auch wenn die syrische Nachrichtenagentur SANA vor allem auf die Reformbemühungen abhebt, die Assad auch angesprochen hat:
H.E. President al-Assad reiterated in his speech Syria's determination to continue the ongoing process of reforms, (...) including the abrogation of emergency law, authorization for parties, local administration elections, information law, elections law, and the under-discussion anti-corruption law.
President al-Assad declared that the new constitution is to be soon put into popular referendum, citing some aspects of the constitution as to include 'political and party pluralism', 'the people are the source of power especially through elections'.
H.E. welcomed an expansion of the government as to include all political forces and national opposition and pointed out to the importance of dialogue.
Gedanken macht man sich vor allem in der Türkei, die eine lange Grenze zu Syrien hat. Premierminister Recep Tayyip Erdoğan sagte auf einer Pressekonferenz:
Syria is heading through a religious, sectarian and racist-based civil war. Turkey has to play a prominent role in stopping this. If a civil war erupts in the country, it will put Turkey into unease.
Schon werden in Ankara Überlegungen laut, in diesem Fall - unter Einbeziehung der UN - eine Pufferzone auf syrischem Gebiet einzurichten (Hürriyet, Haaretz). In der Eurasia Review liest sich das dann so:
Whenever the UNSC (...) issues a resolution calling for the creation of safe-corridors or implementation of a no-fly zone over northern Syria, then Turkey would have the needed international political cover to lead a military alliance that will establish a safe-zone for the defected Syrian forces to organize and will also prompt many Syrian military and government figures to turn against the Assad regime.
Dazu sei die Zeit noch nicht reif, weil die syrische Opposition noch nicht einig sei und zudem widersprüchliche Signale aussende, meint Foreign Affairs. Doch weiß die führende US-Fachzeitschrift für internationale Beziehungen ofensichtlich ganz genau, "What it Will Take to Intervene in Syria".

1 Kommentar:

  1. Ein Beispiel, das Schule macht? Einen Waffenstillstand in Zabadani, einer Kleinstadt nahe Damaskus/Syrien meldet Aljazeera. Hat tip Netzwerk Friedenskooperative.

    AntwortenLöschen